Geschichte und Kultur Long Islands

Geschichte und Kultur Long Islands

Die besten Museen der Insel zeigen Meilensteine der Luftfahrt, maritimes Erbe und vieles mehr. Long Islands Kunst- und Kulturszene ist tief verwurzelt. Die reiche Geschichte der Insel vor den Toren New Yorks beinhaltet viele berühmte Amerikaner, die diesen Ort ihre Heimat nannten oder hier Geschichte schrieben. Ob das maritime Erbe, kreative Kunstausstellungen oder die Geschichte der Luftfahrt – die fantastischen Museen der Insel geben einen Einblick in Long Islands geschichtsträchtige Vergangenheit und Kreativität.
Mee(h)r erleben: Long Island Maritime Museum
Die Geschichte Long Islands ist untrennbar mit dem Meer verbunden: Schon die Ureinwohner Amerikas, Siedler aus Neuengland, europäische Immigranten und Vorstädter New York Citys haben an den Küsten von Long Island gefischt, Meeresfrüchte geerntet und Schiffe sowie Boote gebaut. Diesem reichen historischen Erbe und der Aufarbeitung der nautischen Geschichte Long Islands widmet sich das Maritime Museum in West Sayville – ob Bootsbau, Schiffswracks, Muschelernte oder Freizeitboote. Das Long Island Maritime Museum ist in Besitz zweier national-historischer Sehenswürdigkeiten: die beiden Schiffe Priscilla und Modesty, die früher als Muschelfang-Schiffe genutzt wurden. Die Restaurierung des Austernbaggers Priscilla aus dem Jahr 1888 begann im Jahr 2002 und war das bisher größte Restaurierungsprojekt des Long Island Maritime Museums. Neben den Ausstellungen veranstaltet das Museum zahlreiche verschiedene Veranstaltungen und Programme. So ist es Gastgeber des beliebten, jährlich im August stattfindenden Seafood-Festivals, das mit Live-Acts, einem buntem Programm und natürlich allerlei kulinarischen Meeresspezialitäten begeistert. Außerdem finden regelmäßig Ferienprogramme für Kinder, sowie Bootskurse und -ausflüge statt.
Ab auf den Mond: Cradle of Aviation Museum
Neben der reichen maritimen Geschichte der Insel, ist Long Island auch bekannt als die „Wiege der Luftfahrt“, denn hier wurde Luftfahrtgeschichte geschrieben: Charles Lindbergh startete von hier aus seinen Flug nach Paris und die Firma Grumman, die ihren Sitz auf Long Island hatte, stellte hier Mondlandefähren für die Apollo-Mondmission her und testete sie. Diese Fähren trugen zur erfolgreichen Mondlandung von zwölf Personen zwischen 1961 und 1972 bei. Eine der zehn Bauten ist im Cradle of Aviation Museum in Garden City zu bestaunen. In acht Ausstellungsräumen präsentiert das Museum mehr als 75 Luft- und Raumfahrzeuge mit über 30 Exponaten zum Anfassen. Von Heißluftballons bis zu echten Apollo-Mondlandefähren ist alles dabei, was das Fliegerherz höher schlagen lässt und die kleinen Besucher kommen in den begehbaren Cockpits ins Staunen. Die Führungen des Museums werden von Experten mit Erfahrung in der Luft- und Raumfahrt geleitet, die bei allen Fragen mit Rat und Tat zur Seite stehen. Außerdem ist das Museum Gastgeber der Cradle-Con, einer Comic- und Pop-Culture-Convention, die in diesem Jahr am 30. und 31. Mai stattfindet. Ein besonderes Event ist dieses Jahr außerdem das 50-jährige Jubiläum der Apollo 13. Zu Ehren dieses Tages veranstaltet das Cradle of Aviation Museum ein Dinner mit den Apollo-13-Astronauten Jim Lovell und Fred Haise sowie einigen NASA-Ingenieuren und Kontrollverantwortlichen der damaligen Mission.
Kunst und Natur im Einklang: Parrish Art Museum
Das Parrish Art Museum in Water Mill hat sich seit Mitte der 1950er Jahre von einer kleinen, dörflichen Kunstgalerie zu einem der bedeutendsten Kunstmuseen Amerikas entwickelt mit einer Sammlung von mehr als 3.000 Werken zeitgenössischer Maler und Bildhauer wie John Chamberlain, Chuck Close, Eric Fischl, April Gornik, Elizabeth Peyton sowie Meister wie Dan Flavin, Roy Lichtenstein, Jackson Pollock und Willem de Kooning. Es beherbergt die weltweit bedeutendste öffentliche Sammlung von Werken des herausragenden amerikanischen Impressionisten William Merritt Chase sowie des bahnbrechenden amerikanischen Malers Fairfield Porter. Ein besonderes Highlight ist die Architektur des Gebäudes: Das innovative Design, das von Licht, Wasser und Himmel inspiriert ist, integriert die Architektur auf einmalige Weise in die Landschaft. Gelegen auf einer riesigen Wiese, ehrt das von den Architekten Herzog & de Meuron entworfene und von der Kritik gefeierte Gebäude die natürliche Umgebung des East Ends von Long Island.
Jedes Jahr präsentiert das Parrish Art Museum 15 temporäre Ausstellungen, darunter neue Installationen sowie Sonderausstellungen, die sich mit dem Werk eines einzelnen Künstlers beschäftigen und spannende Themenausstellungen. Dazu bietet das Museum ein vielfältiges Programm mit Vorträgen, Filmen und Konzerten für jedes Alter.
Geschichte der Luftwaffe: American Airpower Museum
Das American Airpower Museum befindet sich am Republic Airport, nahe des Ortes Farmingdale auf Long Island, wo vor etwa 65 Jahren über 9.000 P-47 Kampfflugzeuge gebaut wurden. Das Gebäude des heutigen Museums war damals Teil des „Arsenal of Democracy“. Das Museum hat es sich zur Mission gemacht, das Vermächtnis aller Amerikaner zu bewahren, die sich selbst geopfert haben, um für die Freiheit Amerikas zu kämpfen. Mehrmals jährlich veranstaltet das Museum Flugshows historischer Flugzeuge und Jets aus dem 2. Weltkrieg. Zudem bietet es Rundflüge in verschiedenen Flugzeugtypen an. Von der Touristik-Plattform Tripdadvisor wurde es 2019 mit dem Certificate of Excellence ausgezeichnet.
 
Quelle: Discover Long Island 19.02.20

Arizona: Astrologische Drinks unter dem Sternenhimmel

Arizona: Astrologische Drinks unter dem Sternenhimmel
 
Das Mountain Shadows Resort in Scottsdale überzeugt im neuen Programm für die Saison 2020 vor allem mit ihrer neu ausgerichteten Cocktails Under the Cosmos-Veranstaltungsreihe: Teilnehmer der Events haben die Möglichkeit, bedeutende astronomische Ereignisse, wie zum Beispiel den Supermond am 09. März und 07. April oder einen Meteorschauer am 10. Dezember hautnah mitzuerleben und dabei von einem qualifizierten Astronomen mehr über das Universum zu erfahren. Passend dazu genießen Gäste galaktische Cocktails bei atemberaubender Kulisse mit Blick auf den Camelback Mountain und den Nachthimmel. Die klare Sicht auf die Sterne ist der geringen Lichtverschmutzung im Paradise Valley zu verdanken. Romantische Stimmung ist an Abenden im Mountain Shadows Resort in Scottsdale also keine Seltenheit. Die Eintrittskarten für eine Cocktails Under the Cosmos-Veranstaltung kosten 45 US-Dollar und beinhalten einen Snack und zwei Cocktails, sowie ein Glas Wein oder Bier.

Quelle: Arizona Office of Tourism 19.02.20

Arizona: Millionen schwere Luxus-Renovierungen in Phoenix

Arizona: Millionen schwere Luxus-Renovierungen in Phoenix
 
Das Frühjahr 2020 bringt direkt zwei Hotel-Renovierungen gigantischen Ausmaßes nach Arizona: Im Januar beendete das Hyatt Regency Phoenix die Arbeiten an der neu gestalteten Lobby mit neuer Rezeption und einem Gästeservice-Center. Alle 693 Gästezimmer und Suiten sind mit neuen Hyatt Grand Betten, einem 55-Zoll-Fernseher und eleganten Möbeln ausgestattet. Der Anbau von drei neuen Konferenzräumen und die Vergrößerung des Dachgartens ergeben eine beeindruckende Besprechungsfläche von 465 Quadratmetern. Eine weitere Neuheit ist das Barrel & Bushel, ein Restaurant mit Bar, das mit Wandmalereien verziert ist, die das perfekte Instagram-Fotomotiv darstellen. Amerikanische Hausmannskost und Craft-Beer vom Fass runden das Angebot ab. Das Hotel setzt bei seinen kulinarischen Novitäten noch einen oben drauf: Der neue Grab-and-Go-Markt serviert frische Sandwiches, Salate und andere Gerichte zum Mitnehmen. Die Millionen US-Dollar teure Renovierung des 44 Jahre alten Hyatt Regency Phoenix ist die erste des Hotels seit zehn Jahren.

Auch das Sheraton Phoenix Downtown begeistert mit Neuheiten, die im Frühling 2020 enthüllt werden sollen: über 1.000 neugestaltete Gästezimmer, große Gemeinschaftstische mit Ladestationen und fünf Studios, die direkt per Smartphone für kleine Meetings gebucht werden können. Feinschmecker verwöhnt das Hotel mit der neuen Kaffeebar, einem Grab-and-Go-Markt sowie mit einem neuen Restaurant und einer Bar im Tapas-Stil inklusive Außenterrasse.

Quelle: Arizona Office of Tourism 19.02.20

Arizona: Die kulinarische Innovation „Brewpub“ im Phoenix Convention Center

Arizona: Die kulinarische Innovation „Brewpub“ im Phoenix Convention Center
 
Im Oktober 2020 erwartet die Wüsten-Metropole in Arizona einen neuen Kulinarik-Hotspot: Der Brewpub im Phoenix Convention Center bringt die Craft-Beer-Szene auf ein neues Level. Die zweistöckige Lokalität der Brauerei Huss Brewing Co. soll über eine innovative Zapfanlage und ein Full-Service-Restaurant verfügen, welches eine Vielzahl der feinsten Qualitätsbiere Arizonas anbietet. Darunter sind die ausgezeichneten Kreationen „Husstler Milk Scout“ und „Oktoberfest“ sowie das Gewinnerbier der U.S. Open im Jahr 2016 und 2018, das „Scottsdale Blonde“. Passend dazu empfiehlt es sich auch, einen Blick in die Speisekarte des Brewpubs zu werfen: Moderne amerikanische Küche mit regionalen und frischen Zutaten verwöhnen den Gaumen eines jeden Gastes. Die Huss Brewing Co. gehört zu der Huss Family of Beers, der drittgrößten Brauerei in ganz Arizona.

Quelle: Arizona Office of Tourism 19.02.20
  Buchberggasse 34; 3400 Klosterneuburg; Österreich   +43 2243 / 25994   office@canadareisen.at / office@amerikareisen.at